Review

Active Neurons

Veröffentlicht am 28.04.2020 von Tobias Creter

Active Neurons

Aktiviere deine Neuronen und steigere deine Denkfähigkeit

Active Neurons ist ein Puzzle Spiel, das zwar sehr simpel in der Steuerung ist aber die insgesamt 120 kniffligen Logikaufgaben werden immer schwerer und stellen damit schon eine echte Herausforderung dar. Gehirnjogging ist ja schon vor einigen Jahren auf Konsolen, Handhelds und Mobilgeräten ein beliebter Volkssport geworden. Hier kommt jetzt ein weiterer Vertreter des Genres. Für Mobilgeräte und auf Steam ist das Spiel schon seit Oktober letzten Jahres verfügbar und nun folgt noch die Konsolenumsetzung. Wir wollten wissen, ob sich der Kauf lohnt und haben Active Neurons vorab für euch getestet.

Active Neurons

Pro

  • 120 Levels mit steigendem Schwierigkeitsgrad
  • viele unterschiedliche Spielmechaniken
  • Lösungshilfe falls man mal feststeckt

Contra

  • leider kaum Wiederspielwert
  • grafisch vielleicht etwas zu schlicht

Links, rechts, hoch oder runter?

Bei Active Neurons müsst ihr eigentlich einfach nur ein kleines weißes Rechteck vom Startpunkt zum Ziel bewegen. Doch ganz so leicht, wie das jetzt erstmal klingt, ist es gar nicht. In 120 Levels, die immer schwerer werden und ständig neue Mechaniken bieten, nimmt der Schwierigkeitsgrad ständig zu. Die ersten Levels sind noch sehr einfach zu bewältigen aber gegen Ende wird man schon etwas nachdenken, ausprobieren und vermutlich einige Fehlversuche in Kauf nehmen müssen.

Active Neurons

Gameplay & Steuerung

In 12 x 10 Levels bewegt ihr einen rechteckigen Block durch die teilweise echt kniffligen Stages, vorbei an Hindernissen und Gefahren, um den bzw. die Zielpunkte zu aktivieren. Dabei kommen mit steigendem Schwierigkeitsgrad neben einfachen Mauern auch Türen, bewegliche Blöcke, zerstörbare Blöcke, Schalter, Teleports u.ä. hinzu. Insgesamt bietet das Spiel über 15 einzigartige Mechaniken, die euch vor immer schwerere Aufgaben stellen.

Die Steuerung könnte fast nicht noch einfacher sein: Man bewegt den weißen Block wahlweise mit dem Steuerkreuz oder dem linken Stick in eine der vier Richtungen. Ein Antippen genügt und schon rutscht der Block in die gewählte Richtung, bis er auf ein Hindernis stößt. Aufhalten kann man ihn dann nicht mehr, also überlegt euch vorher, ob ihr von dort auch wieder weg kommt. Doch wenn man mal festhängt ist das kein Problem, ihr könnt jederzeit das Level von Vorne beginnen. Es ist auch nicht schlimm, wenn ihr mehrere Versuche benötigt oder der Block an einem der gefährlichen Objekte zerplatzt, da ihr weder eine beschränkte Anzahl an Versuchen habt, noch die Trophäen davon beeinflusst werden. Keine Sorge, das Spiel ist immer logisch und nachvollziehbar und bietet ggf. auch für jedes Level eine Lösung an, wenn man mal wirklich auf dem Schlauch stehen sollte und nicht weiterkommt.

Active Neurons

Grafik & Sound

Grafisch ist Active Neurons natürlich nicht besonders aufregend, eher zweckmäßig. Mit einfachsten Mitteln aber trotzdem völlig ausreichend für das Puzzle Genre wird man für ca. 3 Stunden gut unterhalten. Die Menüs sind übersichtlich und auch in vielen Sprachen verfügbar. Untermalt wird das Spiel mit einem meditativen Soundtrack, der nicht störend ist, sich auf Wunsch aber auch abschalten lässt. Die Soundeffekte sind stimmig und passen zum Geschehen auf dem Bildschirm. Kleine Animationen und Partikeleffekte machen das optisch relativ statisch wirkende Spiel dann doch noch etwas belebter. Die Lautstärke von Soundeffekten und Musik lässt sich getrennt voneinander regeln und auch einen einen Modus für Farbenblinde wurde gedacht.

Active Neurons

Fazit

Active Neurons hat mich für 2-3 Stunden sehr gut unterhalten und die Levels wurden bis zum Schluss nie langweilig. Durch ständig neue Mechaniken wird man in den insgesamt 120 Levels immer wieder vor neue Denkaufgaben gestellt. Grafisch setzt das Spiel sicher keine neuen Maßstäbe aber das muss es auch gar nicht. Seltsamerweise bekommt man schon nach Abschluss der ersten 80 Levels eine Platintrophäe, dabei sind grade die letzten 40 Level eine echte Herausforderung. Wer Puzzles mag oder Trophäen bzw. Achivements sammelt, kann bei Active Neurons also durchaus zugreifen und Spaß haben, Actionjunkies kommen hier eher nicht auf ihre Kosten. Schade ist eigentlich nur, dass es wenig Wiederspielwert bietet. Hier hätte ich mir zum Beispiel einen Time-Attack-Modus, eine Sternebewertung nach Anzahl der benötigten Züge oder Sammelobjekte gewünscht, um einen Anreiz zu haben, die Levels erneut zu lösen.

Getestet wurde Active Neurons auf PS4 von Tobias Creter. Das Spiel lag uns zum Testzeitpunkt in Version 1.01 vor.

Das Test-Exemplar / der Review-Code für Active Neurons wurde uns von Sometimes You kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!