Review

The Legend of Zelda: Link's Awakening

Veröffentlicht am 29.09.2019

The Legend of Zelda: Link's Awakening

Viele Geheimnisse ranken sich um Cocolint...

25 Jahre später bringt Nintendo erneut einen Meilenstein in einem neuen Gewand auf den Markt. Mit "The Legend of Zelda: Link's Awakening" erscheint einer der beliebtesten und populärsten Zelda Teile auf der Nintendo Switch. Ursprünglich erschien der Titel im Jahre 1994 auf dem Gameboy und blieb bis heute in den Herzen der Spielegemeinschaft. Die Optik wurde in der 2019-Version komplett erneuert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht, ohne dabei das gewohnte Spielgefühl des Klassikers und das damit verbundene Flair zu verlieren. Ob das die Entwicklerteams Grezzo und Nintendo Entertainment Planning & Development perfekt auf die neue Switch Konsole übersetzten konnten wird sich in den folgenden Absätzen zeigen. Ich bin gespannt wie viele Kenner und auch Neulinge des Kultspiels sich auf das "neue" Abenteuer einlassen werden. Cocolint, so heißt die Insel auf der ihr all die Dungeons und Nebenaufgaben erledigen müsst, wartet nur darauf erneut entdeckt zu werden. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja die eine oder andere unerwartete Überraschung.

The Legend of Zelda: Link's Awakening

Pro

  • niedliche Grafik in bester Qualität
  • Soundtrack wurde äußert positiv aufgewertet und Soundeffekte perfekt angepasst
  • bekannte Figuren aus anderen Nintendo-Welten kommen im Spielverlauf vor
  • spannende Aufgaben
  • Editor als Bonus

Contra

  • Editor wird zu schnell langweilig
  • Gegner erscheinen immer wieder erneut an den selben Stellen
  • Bosskämpfe stellenweise zu einfach
  • gelegentliche Ruckler und Slowdowns

Mario und Zelda stecken unter einer Decke!

Die Story von "Link's Awakening" dreht sich hier ausnahmsweise mal nicht um die Besiegung von Ganon oder die Rettung einer Prinzessin. Stattdessen erleidet Zelda auf einer Seereise Schiffbruch und wird auf die Insel Cocolint gespült. Eine junge Malerin findet Zelda am Strand liegend und päppelt ihn auf. Für Zelda gibt es nur einen Weg die Insel wieder verlassen zu können. Eine Eule erklärt ihm, dass dafür der Windfisch geweckt werden muss, welcher ganz hoch oben am Berg in einem Ei schlummert. Doch um den Windfisch aus seinen Träumen locken zu können, bedarf es acht spezielle Musikinstrumente zu finden. Zelda muss die gesamte Insel durchforsten. Die 9. Mission aus der DX Version des Gameboy Color ist ebenfalls mit dabei.

Besonders witzig ist der Einfluss aus dem "Super Mario" Universum. Gumbas und Piranha-Pflanzen findet ihr speziell in den 2D-Abschnitten von "Link’s Awakening“. Wir hätte damit gerechnet, dass Mario und Zelda im Jahre 2019 einmal unter einer Decke stecken.

Bei "Link's Awakening" handelt es sich nicht um ein Remake, sondern um eine 1:1 Umsetzung im neueren Gewand. Sprich der Wiedererkennungswert ist für Kenner der Serie enorm hoch. Ergänzungen oder gar komplette Änderungen wären, wegen des ohnehin gelungene Spielprinzips, nicht notwendig gewesen. Fans der beliebten Zelda-Serie können also aufatmen und den Klassiker mit angepasster Technik erneut aufleben lassen.

The Legend of Zelda: Link's Awakening

Gameplay & Steuerung

In Sachen Gameplay und Steuerung sind die Entwickler dem Klassiker treu geblieben und versprechen den Spielern das bekannte Abenteuer-Gefühl. Dabei gilt es mit Zelda vorrangig die Haupt-Dungeons (Hauptmissionen) zu verfolgen oder auch in Höhlen und hinter brüchigen Wänden Schätze wie Herzen oder Rubine zu finden. Auf der Reise kommt es immer wieder zu offenen Kämpfen mit diversen Inselkreaturen. Auch Minispiele, wie beispielsweise wilde Floßfahrten, sorgen für Abwechslung im Spielverlauf. Dabei nimmt der Schwierigkeitsgrad in den Hauptmissionen ständig zu, was zur immer größer werdenden Herausforderung für die Spieler wird. Weniger herausfordernd sind nach wie vor die Boss-Kämpfe, welche selbst nach einer Nachjustierung der Entwickler stellenweise zu einfach ablaufen.

Spannend sind die in Schatzkisten versteckten Items. Pegasus-Stiefel beispielsweise verleihen euch die Gabe zu sprinten und durch die Sprinte weiter springen zu können. Nur so können bestimmte Hauptmission bewältigt werden. Außerdem verleihen die Items den Spielern das Gefühl immer stärker und residenter zu werden ohne dies mit RGP-Elementen durch Zahlenwerte zu hinterlegen.

Die Frage "Wo muss ich hin?" stellt sich in Zelda leider des Öfteren. Zwar gibt es immer wieder kleine Hinweise und die Entwickler laden dadurch zum Erkunden ein, doch kann die Schatzsuche ab und an auch ziemlich nervig sein. Nervig sind übrigens auch die ständigen Respawn der Gegner. Vor allem finden diese Respawn selbst dann statt, wenn ihr den Raum auch nur für eine Sekunde verlässt, werdet ihr sehen, dass sich noch dieselben Gegnertypen an denselben Stellen befinden. Hier hätte etwas Abwechslung und ein logischer Respawn-Rythmus gutgetan.

Praktisch! Durch die größere Anzahl an Tasten der Switch Konsole fällt die Steuerung nun deutlich einfacher aus. Dem Komfort zu liebe bekommen Extras, wie die bereits genannten Pegasus-Stiefel, eine eigene Taste spendiert. Dennoch müssen im späteren Verlauf Items mühsam im Menü ausgewählt werden, da die Anzahl der Fähigkeiten kontinuierlich steigt.
Die Karte hingegen lässt sich deutlich angenehmer bedienen. Wichtige Orte können mit Pins markiert werden. Übrigens kann die Lebensenergie von Zelda auf 20 statt der 14 Herzen wie im Original erhöht werden.

Ein richtig neues Feature verbirgt sich in Boris' Hütte, die sich weiter nördlich befindet. Dort könnt ihr mit der Hilfe eines Editors bestehende Dungeon-Räume wie in einem Puzzle zusammenstellen. Leider bietet der Editor wenig Optionen an und die gespeicherten Favoriten lassen sich nicht online teilen. Auch eine Bestenliste fehlt komplett. Für die meisten Spieler ist der Editor also eher eine kurzweilige Beschäftigung.

The Legend of Zelda: Link's Awakening

Grafik & Sound

Die idyllischen Gebiete sehen einfach bezaubernd aus und laden zur Erkundung ein. Egal ob ihr die Gegenden und Geheimnisse des Löwendorfs, des Zauberwaldes, dem Taltal-Gebirge oder der Durst-Wüste erkundet. Alle Kulissen haben den ursprünglichen Charme beibehalten und Details sind mit viel Liebe in die Spielwelt integriert worden. Ebenso lieblich sind die extrem gut animierten Charaktere. Ihre putzigen Animationen laden zum Schmunzeln ein. Vor allem der Protagonist Zelda sieht einfach zum Knuddeln aus. Der Bildschirmrand wird bewusst verschwommen dargestellt um den Fokus plastischer wirken zu lassen. Bei jedem Spielbeginn stört mich der Effekt jedoch ein wenig und eine Option dies abzuschalten sucht man leider vergebens. Doch all dies ist Nörgeln auf höchstem Niveau. Grafisch gehört das Spiel zu den besten Remakes auf der Switch. Schade, dass die gelegentlichen Ruckler und Slowdowns nicht mehr eliminiert werden konnten. Gesamt fallen diese technischen Probleme jedoch nicht schwer ins Gewicht. Immerhin gehören auch auf der Switch Softwareupdates zur Normalität und lassen uns auf diverse Verbesserungen hoffen.

Nichts zu bemängeln gibt es hingegen beim Soundtrack und den Soundeffekten. Mit authentischen Orchesterklängen wurden die originalen Themen der Urversion aufgefangen und neu vertont. Allein die Musik im Spiel lässt jeden Fehler und Bug ganz schnell wieder vergessen. Zur hübschen Kulisse gesellen sich auch die passenden Soundeffekte. Was für eine Symphonie!

The Legend of Zelda: Link's Awakening

Fazit

Ihr wollt ein klassisches Zelda? Ihr bekommt Zelda mit all seinem Charme und der bunten, plastischen Spielzeugwelt. Die Grafik wurde komplett aufpoliert und trotzdem blieben die Entwickler dem klassischen Spielverlauf uneingeschränkt treu. Ein paar sinnvolle Anpassungen machen den Titel wesentlich komfortabler und vor allem für Neulinge deutlich zugänglicher. Kamera- und Menüführungen fühlen sich einfach frischer an und erleichtern das Handling enorm. Ich kann euch "The Legend of Zelda: Link's Awakening" uneingeschränkt weiterempfehlen. Fans fühlen sich schnell wieder wie Zuhause und Neueinsteiger bekommen ein Abenteuer, welches auch die nächsten 25 Jahre kaum altern wird.

Getestet wurde The Legend of Zelda: Link's Awakening auf Switch von Andreas Erber. Das Spiel lag uns zum Testzeitpunkt in Version 1.0.0 vor.

Das Test-Exemplar / der Review-Code für The Legend of Zelda: Link's Awakening wurde uns von Nintendo kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!