Review

SAMURAI WARRIORS 5 (Nintendo Switch)

Veröffentlicht am 10.08.2021 von Andreas Erber

SAMURAI WARRIORS 5 (Nintendo Switch) (PC, PS4, Switch, Xbox One) Test / Review

Der Beginn eines neuen Samurai Warriors

Koei Tecmo präsentiert nach 7 Jahren des Wartens endlich einen neuen Ableger der Taktik-Action-Serie Samurai Warriors. Genauer gesagt handelt es sich um den lang ersehnten 5. Teil, der abermals in japanischer Sprachausgabe erschienen ist. Ein virtueller Leckerbissen für Fans der japanischen Kultur!
Die Geschichten und Charaktere des ursprünglichen "Samurai Warriors". wurden komplett aufgefrischt. Der 5. Teil konzentriert sich auf das Leben der Offiziere Nobunaga Oda und Mitsuhide Akechi. Hierbei soll das Zeitalter vom Ende des Ōnin-Kriegs bis zum Vorfall bei Honnōji noch intensiver und einprägsamer ins Rampenlicht gesetzt.

Neben dem Hauptspiel bietet das Game auch eine breite Liste an DLCs an. Welche diese sind und wie viel sie kosten erfahrt Ihr unter folgender Verlinkung:

>> Samurai Warriors 5 DLC Liste für Nintendo Switch <<

SAMURAI WARRIORS 5 (Nintendo Switch) (PC, PS4, Switch, Xbox One) Test / Review

Entdecke die Wahrheit durch die Augen von Nobunaga oder Mitsuhide

Die Spieler:innen folgen zwei Schicksalen, die durch den Zwischenfall im Honnōji-Tempel miteinander verknüpft sind. Insgesamt 27 Samurai Warriors kreuzen sich und lassen gemeinsam ein dramatisches Zeitalter der Kriege führender Staaten wieder aufleben. Die epische Geschichte in der Sengoku-Periode wird in mehreren Kapiteln eingeteilt. Jedes Kapitel enthält 5 Szenarien, die jeweils innerhalb von einer Spielstunde erledigt werden müssen.

Die Hauptstory befindet sich im Hauptmenü gleich an erster Stelle unter "Musou-Modus". Erst nach Abschluss des ersten Kapitels kann der Zitadellen-Modus und in weiterer Folge die Schatzkammer betreten werden.
Bevor es in die Schlacht geht hilft eine Einführungsmission den Spieler:innen auf die Sprünge und erklärt Schritt für Schritt alle Aktionen und Funktionen der Samurai. Nach jeder abgeschlossenen Mission kehren die Spieler:innen immer wieder in die sogenannte Burg zurück. Dort können in strukturierten Menüpunkten diverse Gebäude betreten werden. Diese "Gebäude" werden allerdings nur in klassischen Menüfeldern angezeigt und können nicht, wie vielleicht viele von euch vermuten würden, in einer virtuellen 3D-Burg bestaunt werden. Dafür können die Räumlichkeiten ganz flott gewechselt werden. Im Bereich "Dojo" können Generaltrainings getätigt oder Ausrüstungsgegenstände geändert werden. Im späteren Spielverlauf lassen sich diese Gebäude sogar verbessern, um noch mehr Items und Fähigkeiten zu erhalten. Ebenso findet sich in der Burg ein Schmied, bei den sämtliche Waffen gehandelt und aufgewertet werden, sowie ein Stall, in welchem das Pferd betreut werden kann. Sobald alle Bereiche durchforstet wurden, kann es direkt unter dem Menüpunkt "Marsch" losgehen.

Kapitel 1, erstes Szenario trägt den Titel "Überfall auf die Imagawa" und birgt 5 Missionsziele, die es nacheinander abzuschließen gilt. Der Imagawa-Clan aus Suruga transportiert eine Geisel aus Mikawa. Nun gilt es mit Hilfe des Samurai Nobunagas die feindlichen Truppen zu besiegen und im Anschluss die Geisel zu befreien.

NobunagaOda ist übrigens einer der größten Helden der Sengoku-Ära, er versuchte Japan zu vereinen und die Machtkämpfe zu beenden. Sein erfolgreicher Marsch auf Kyoto und die Einsetzung von Yoshiaki Ashikaga als Shogun brachte Nobunaga seinem Traum, über Japan zu herrschen, sehr nahe.

Kleiner Tipp: Vor Antritt jeder Mission kann per X-Taste der Schwierigkeitsgrad zwischen Einfach, Normal und Schwierig eingestellt werden. Zu Beginn empfehlen direkt mit der normalen Stufe zu beginnen, da diese bereits relativ einfach zu bewältigen ist. Auf "Schwierig" wird das Samruai-Gemezel für die Spieler:innen erst so richtig zur Herausforderung!

SAMURAI WARRIORS 5 (Nintendo Switch) (PC, PS4, Switch, Xbox One) Test / Review

Gameplay & Steuerung

Spielerisch erinnert Samurai Warriors, wie nicht anders zu erwarten, ganz stark an die bekannten Dynastie Warriors Spielreihe. Kein Wunder, kommen beide Spiele ja auch aus derselben Spieleschmiede. Die erfahrenen Spieler:innen werden sich rasch zurecht finden und selbst Anfänger werden sich ziemlich schnell zurechtfinden. Das HUD ist aufgeräumt und zeigt lediglich ein Radar (in 2 Zoom-Einstellungen), eine Lebens- und Energieanzeige sowie die Anzahl der besiegten Gegner an. Der Gegnerzähler wird schneller ansteigen, als ihr bis 3 zählen könnt, was an den Unmengen an Gegnerhorden liegt. Die regelrechten Soldatentrauben sind eines der Merkmale von der Warriors-Serie. Zudem zeigt das HUD auch eine Leiste mit blau-rotem Verhältnis an, was die Kennzeichnung der noch vorhandenen Gegner und der eigenen Landsleute bedeutet. Hier gilt es selbstverständlich den blauen Balken soweit wie möglich auszubauen, erst dann kann der letzte Boss-Gegner gefunden und bezwungen werden. Im Menü können jederzeit alle Generäle der gegnerischen und eigenen Reihen namentlich eingesehen werden. Zudem werden diese auf der Karte angezeigt. Im Info-Bildschirm können zudem auch Gegenstände benutzt und Befehle geändert werden. Auf der Log-Liste wird jede Aktion zeitlich festgehalten.

Der Kampf selbst ist relativ simpel gehalten. Per Y- und X-Taste können Schläge mit dem Samurai-Schwert ausgeteilt werden. Dabei gibt es auch eine große Anzahl an verschiedenen Schwertern mit verschiedenen Boni und Stufen. Wurde die gelbe Fähigkeiten-Leiste gefüllt, kann per A-Taste ein Spezial-Angriff gestartet werden.
Mit der B-Taste kann der Protagonist hüpfen und kleine Hindernisse bewältigen.
Ein etwas größeres Hindernis stellen übrigens die Bosskämpfe dar. Diese harten Gegner ziehen den Samurai jede Menge Lebensenergie ab. Hier ist das Blocken per L-Schultertaste das A und O für einen erfolgreichen Sieg. Spezialfähigkeiten können per R-Taste und einer der 4 Richtungstasten des Steuerkreuzes ausgeführt werden. Eine erhöhte Gewinnung an Lebensenergie oder eine erhöhte Verteidigung können vor allem bei schwierigen Situationen äußerst hilfreich sein!
Weite Strecken können mit Hilfe des Reittiers bewältigt werden. Das spart nicht nur Zeit sondern sieht auch noch ganz cool aus. Gleichzeitig können auch Kampfhandlungen getätigt werden, die jedoch nicht viel Schaden anrichten. Das Pferd kann per ZL-Taste gerufen werden. Der Abstieg ist etwas verzwickt und funktionierte im Test nur wenn die ZL- und A-Taste zugleich gedrückt wird. Eine Erklärung zu dieser Kombination lieferte das Spiel uns leider nicht. Der Touchdisplay oder die Bewegungssensoren finden leider keine Verwendung im Spiel.

Ihr wollt alles über die Steuerung und ihre Tastenkombinationen erfahren? Dann verwendet am besten diesen Link oder den QR-Code der sich in der Fotogalerie des Spiels befindet:

>> Offizielle Online Anleitung für alle Plattformen <<

Kämpfen ohne Lohn und Ehre wäre ja nicht gerade befriedigend. Besiegte Gegner bringen die wichtigen Erfahrungspunkte (EXP) ein, ist die Anzahl hoch genug, steigt die Stufe des jeweiligen Helden. Dieser Fortschritt gewährt wiederum Zugang zu verschiedenen Boni wie verbesserte Werte oder neue Angriffsarten.

Wozu sind eigentlich diese Musiker im Schlachtfeld zu gebrauchen?
Trommler dienen dazu die Moral der Truppe zu heben. Umgekehrt sinkt die Moral, wenn die Trommler besiegt werden und es wird leichter, die Moralzone auszuschalten. Mit der richtigen Taktik lassen sich, durch das
bezwingen gegnerischer Trommler, Vorteile verschaffen.

Wieso sind manche Zonen rot und andere wiederum blaueingefärbt?
Verbündete und Feinde haben im Kampf eine Moralzone. Die Offiziere und Soldaten einer Streitmacht, welche in der Moralzone eines Charakters liege, werden vorübergehend gestärkt. Sobald ein Bereich erfolgreich eingenommen wurde, färbt sich die Zone blau und die Schlacht wird zu einem Kinderspiel. Die Größe der Zonen hängt von der Anzahl der Offiziere und Soldaten im Gebiet ab.

Mit jedem "Marsch" wird der Samurai stärker! In Kämpfen verdiente Fähigkeits-Punkte können für neue Fähigkeiten eingesetzt werden. Mehr Lebensenergie, erhöhte Laufgeschwindigkeit, verbesserte Reiteigenschaften oder stärkere Angriffsaktionen. Diese Verbesserungen sind deutlich spürbar und erhöhen den Wiederspielwert.

Ja, das Spiel hat einen 2-Spieler:innen Split-Screen-Modus und läuft immerhin bei stabilen 20-30fps. Grafisch wird der Detailgrad ein wenig heruntergeschraubt, um den flüssigen Spielverlauf beizubehalten. Dies tut dem Spielspaß jedoch keinen Abbruch. Empfehlenswert ist es, den Koop-Modus im TV-Betrieb zu nutzen, da der Überblick im Handheld-Modus zu schnell verloren geht. Für unterwegs ist der Doppelangriff dennoch gut nutzbar.

Features von „SAMURAI WARRIORS 5“

  • Mit Offizieren, deren Erscheinungsbild überarbeitet worden ist, sowie auch neuen Offizieren greifen jetzt insgesamt 27 Samurai Warriors in den Kampf ein.
  • Offiziere wie der junge Nobunaga Oda, den man auch als den „Narren von Owari“ kennt, und Daimyō YoshimotoImagawa, den man den „besten Bogenschützen in ganz Kaidō“ nannte, tauchen mit einem neuen Erscheinungsbild auf, das der Kulisse dieses Titels entspricht.
  • Außerdem greifen neue Offiziere wie Toshimitsu Saitō, ein Gefolgsmann von Mitsuhide Akechi, sowie Kōga-Ninja Mitsuki ins Geschehen ein. Die Schicksale von insgesamt 27 Samurai Warriors kreuzen sich und lassen gemeinsam ein dramatisches Zeitalter Krieg führender Staaten wieder aufleben.
  • Die Aktionen der WARRIORS sind noch aufregender und überwältigender als jemals zuvor.
  • In diesem Titel haben Spieler aufs Neue die Möglichkeit, das erhebende Gefühl zu spüren, wenn es gelingt, die Feinde auf ganzer Linie zu besiegen. Schließlich ist die WARRIORS-Serie genau dafür berühmt.
  • Und mit neuen Aktionen, die mit diesem Titel hinzugefügt worden sind, sowie mit neuen Darstellungen, die ein japanisches Flair vermitteln, sind die Aktionen der WARRIORS noch ein Stück umwerfender geworden.

SAMURAI WARRIORS 5 (Nintendo Switch) (PC, PS4, Switch, Xbox One) Test / Review

Grafik & Sound

Die Grafik nutzt die Entwicklungen auf diesem Gebiet seit dem ersten „SAMURAI WARRIORS“ Titel, die Auseinandersetzung zwischen den Krieg führenden Staaten wird noch dramatischer in Szene gesetzt. Auf der Switch macht die Umgebung und Hintergrundkulisse einen atmosphärisch angenehmen Eindruck. Die Gegnerhingegen wirken aus der Ferne etwas verwaschen und im Kampf erscheinen vor allem am Rand die nachrückenden Gegnertruppen oft ein wenig zu spät und bloppen von einer Sekunde auf die Andere ins Spielgeschehen. Das stört allerdings nur zu Beginn, mit der Zeit gewöhnt man sich an diese Bugs und gerade in heftig überfüllten Kampfsituationen fällt dieser Effekt kaum, da die vielen chaotischen Momente dies ganz einfach kaschieren. Positiv ist der extrem flüssige Spielverlauf, der selbst im Handheldmodus einwandfrei ist.
Etwas verwirrend verhält es sich mit zerstörbaren oder doch nicht zerstörbaren Gegenständen, die in der Umgebung herumstehen. Quadratische Holzkisten lassen sich keineswegs zerstören, wohingegen Strohballen wichtige Items, wie beispielsweise Lebensenergie, verbergen. Die zerstörbaren Objekte werden zumindest durch einen grauen Schleier markiert. Nicht nur herumstehende Objekte, auch manche Gegner hinterlassen hilfreiche Items, EXP oder Goldmünzen. Es ist nur irgendwie unlogisch, warum Büsche, Holzkisten oder kleine Schreine nicht zerstörbar sein sollten.

Der Soundtrack ist dank der harmonischen, japanischen Flötentöne ein Genuss und bei der ganzen Hektik irgendwie wieder beruhigend. In hitzigen Gefechten wird der Rhythmus deutlich schneller und rockiger, wobei der Spannungsbogen nie überspannt wird.
Die japanische Synchronisation verleiht dem Spiel die nötige akustische Atmosphäre. Eine englische oder gar deutsche Sprachausgabe bekommt man nicht zu hören. Für eine gute Verständigung sorgt der deutsche Untertitel, der allerdings ab und zu ein paar Grammatikfehler mit sich bringt. An dieser Stelle entschuldige ich mich meinerseits für die eventuell vorhandenen Rechtschreibfehler.
Die Soundeffekte beim Schwertkampf und Kampfschreie sind authentisch und gut ins Game integriert.

SAMURAI WARRIORS 5 (Nintendo Switch) (PC, PS4, Switch, Xbox One) Test / Review

Pro

  • Actiongefühl ist ständig vorhanden
  • gelungene Grafik, selbst im Handheld-Modus
  • passender Soundtrack im Japan-Style
  • Soundeffekte sind stimmig
  • viele freischaltbare Fähigkeiten und Verbesserungen
  • übersichtliches Menü mit nur kurzer Eingewöhnungszeit
  • gelungener Split-Screen-Modus mit stabiler Framerate (Bilder pro Sekunde)

Contra

  • einige Grafikbugs bei den Gegnerhorden trüben das Gesamtbild
  • leider keine deutsche oder englische Synchronstimme, wobei dies für Japan-Fans ein Segen ist
  • kleine Übersetzungsfehler haben sich im deutschen Untertitel eingeschlichen
  • trotz der vielen Verbesserungen und Upgrades kann das Gameplay für manche Spieler:innen schnell eintönig wirken

Fazit

Samurai Warriors 5 ist ein Taktik-Actionspiel, das sowohl Anfänger als auch erfahrene Dynastie Warriors Spieler:innen anspricht. Selbst diejenigen, die eigentlich Software-Kost aus Fernost eher meiden, sollten diesmal tatsächlich einen Blick drauf werfen. Dank der ständigen Portion Action und den vielen freischaltbaren Fähigkeiten und aufwertbaren Skills ist das Game auch über einen längeren Zeitraum hin interessant. Gameplay, Steuerung und Soundtrack sind trotz ihrer Bugs gut abgestimmt und sorgen für eine coole Action-Sessions in japanischer Umgebung.

Getestet wurde SAMURAI WARRIORS 5 (Nintendo Switch) auf Switch von Andreas Erber. Das Spiel lag uns zum Testzeitpunkt in Version 1.02 vor.

Das Test-Exemplar / der Review-Code für SAMURAI WARRIORS 5 (Nintendo Switch) wurde uns von Koch Media kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!