Review

Wer wird Millionär?

Veröffentlicht am 29.10.2020 von Tobias Creter

Wer wird Millionär? (PS4, Switch, Xbox One) Test / Review

Das offizielle Spiel zur legendären Quizshow im Fernsehen

Eigentlich sollte „Wer wird Millionär?“ absolut Jedem ein Begriff sein, trotzdem hier der Vollständigkeit halber eine kurze Einleitung. Wer wird Millionär ist die deutsche Version der britischen Quizshow „Who Wants to Be a Millionaire?“. In Deutschland wird sie seit 1999 auf RTL ausgestrahlt und von Günther Jauch moderiert. Bei der Quizshow geht es darum 15 Fragen mit je vier vorgegebenen Antwortmöglichkeiten richtig zu beantworten. Die Fragen werden dabei zunehmend schwerer und spezieller. Für den Fall, dass man die korrekte Antwort nicht weiß, hat man verschiedene Joker, die eine Hilfe sein können. Jede Frage hat eine Gewinnsumme, die von 50€ bis zum Höchstbetrag von 1 Million Euro geht. Bei den Fragen 5 und 10 gibt es zusätzlich je eine Sicherheitsstufe, auf die man ggf. zurückfällt, falls man die falsche Antwort wählt. Das Spiel endet sobald der Kandidat die Millionenfrage löst, freiwillig aussteigt oder eine Frage falsch beantwortet. Wer wird Millionär gab es auch schon für ältere Konsolen und als App für mobile Geräte. Jetzt bringt Entwickler Microids zusammen mit Publisher Astragon eine Version für die noch aktuelle Konsolengeneration raus. In diesem Test erfahrt ihr, ob sich der Kauf lohnt, wenn man die Sendung mag und gerne Quizspiele spielt.

Wer wird Millionär? (PS4, Switch, Xbox One) Test / Review

Interaktive Quizshow für die ganze Familie

Direkt beim Start wählt man zuerst eine der 6 Länder / Sprachen aus. Für jede Sprache gibt es einen eigenen Satz aus 2.000 Fragen, die dann auch lokalen Bezug haben. Danach wird man vom wohlbekannten Jingle der TV-Show und der lokalisierten Version des Logos begrüßt und findet sich auf dem Startbildschirm wieder.

Dort stehen verschiedene Spielarten zur Verfügung: Einzelspieler, lokaler Mehrspielermodus, Online Multiplayer und der Familienmodus. Die Spielmodi selber unterscheiden sich in der Anzahl möglicher Mitspieler und benötigter Controller. Wer wird Millionär kann man offline mit maximal 10 Kandidaten spielen und online in einer Art Battle-Royale gegen 99 andere Spieler antreten. Im lokalen Mehrspielermodus kann man entweder zusammen im Koop spielen oder gegeneinander antreten. Im Koop muss man sich gemeinsam auf eine Antwort einigen, was durchaus mal eine willkommene Abwechslung sein kann. Bei Jeder gegen Jeden spielt man immer die kompletten 15 Fragen und am Schluss entscheiden die Punkte für richtige Antworten über den Sieg. Die Punktevergabe hat hierbei nichts mit den Beträgen der Stufen zu tun, die genaue Logik der Punktevergabe hat sich mir nicht erschlossen. Zusätzlich gibt es noch einen Multiplikator für richtige Antworten in Folge.

Der Familienmodus ist eine kinderfreundliche Variante, bei der die Fragen einfacher sind und sich thematisch auch eher an Kinder richten. Dort gibt es generell kein Zeitlimit und man spielt nacheinander mit nur einem Controller – dafür aber mit bis zu 10 Spielern. Sobald man einmal falsch antwortet ist man ausgeschieden. Es werden maximal 15 Runden gespielt, was bei 10 Mitspielern ganz schon lange sein kann. Wer die meisten Fragen richtig beantwortet hat ist der Sieger.

Die Fragen sind in Kategorien wie zum Beispiel Geschichte, Sport, Kunst oder Wissenschaft eingeteilt und vor Spielbeginn lassen sich die Kategorien nach Belieben festlegen bzw. eingrenzen. In einem In-Game Shop gibt es bereits einige zusätzliche Fragenpakete, die man dann über die zuvor verdienten Neurons freischalten kann. Neurons erhält man fürs Spielen, es gibt aktuell keine Mikrotransaktionen. Die erspielten Euro-Beträge werden mit einer mir unverständlichen Formel in die In-Game Währung Neurons umgewandelt. Aus 500€ werden 40 Neurons, knackt man die eine Millionen Frage bekommt man 1.000 Neurons.

Das Spiel selbst ist im Prinzip genau so aufgebaut, wie die Quizshow im Fernsehen. Man wird vom Moderator, der hier leider keinerlei Ähnlichkeit mit Günther Jauch hat, begrüßt und bekommt dann die Fragen gestellt. Die weitgehend belanglosen Unterhaltungen sind in alle Sprachen lokalisiert und die Sprecher sind in Ordnung. Bei einem Lizenzspiel hätte ich zwar eigentlich schon erwartet, dass die originalen Moderatoren für die Vertonung herangezogen werden aber das ist leider nicht der Fall.

Wer wird Millionär? (PS4, Switch, Xbox One) Test / Review

Gameplay & Steuerung

Die Fragen beantwortet man durch Auswahl einer der vier Antwortmöglichkeiten. Mich hat hier ein wenig irritiert, dass man den Auswahlcursor erst sieht, wenn man den Controller bewegt. Eine generelle Schnellauswahl über die Tasten des Controllers, wie es sie im Modus "Jeder gegen Jeden" gibt wäre eine nette Erleichterung gewesen. Aber wahrscheinlich wollte man in den klassischen Spielmodi die gewohnte Anzeige aus dem TV-Vorbild erhalten. Zum endgültigen Einloggen muss man übrigens zwei mal klicken, andernfalls kann man seine Meinung auch noch ändern und die Zeit läuft weiter. Das Zeitlimit gibt es im einfachen Schwierigkeitsgrad nicht, zudem sind da die Fragen auch kindgerechter. Dadurch lässt sich Wer wird Millionär sehr schön auch mit Kindern spielen.

Im Mehrspielermodus mit mehreren Controllern wäre es ja durchaus schön gewesen wenn man den Namen des jeweiligen Benutzers angezeigt bekommen würde, statt dessen wird einfach Spieler 1-4 durchnummeriert. Übrigens hat nur Spieler 1 die Möglichkeit Dialoge und Animationen zu überspringen.

Etwas unglücklich gelöst sind die Joker. Diese sieht man nur, wenn man die Pyramide mit den Gewinnstufen einblendet, welche dann ca. ein Drittel des Bildschirms überlagert. Solange die Pyramide gezeigt wird, kann man auch keine Antwort einloggen, was unter Zeitdruck zu Panik führen kann. Mir ist unverständlich warum man das so restriktiv gelöst hat. Genug Platz wäre locker, um die Pyramide einfach permanent zu zeigen. Für die Auswahl des Jokers wäre ein Untermenü mit den vier Jokern sinnvoll gewesen. Seitlich oberhalb der Pyramide gehen diese optisch total unter. Moment, vier Joker? Ja, neben 50:50, Telefon und Publikum gibt es im Spiel noch die Möglichkeit die Frage zu tauschen.

Wer wird Millionär? (PS4, Switch, Xbox One) Test / Review

Grafik & Sound

Wer wird Millionär ist grafisch auf solidem Niveau und die aus dem TV gewohnte Optik wird gut nachgebildet. Die Charaktere und Animationen wirken aber stark veraltet und leider ruckeln die Animationen auch vereinzelt. Kurz vor dem Start in die neue Konsolengeneration war hier meine Erwartungshaltung einfach deutlich höher. Die verschiedenen Charaktere sind ein politisch korrekter Querschnitt aus allen Nationalitäten und Altersgruppen. Leider fehlt es den Kandidaten an Charakter. Selbst bei den Berufen und Hobbys wurde recht plump versucht sämtliche Stereotypen abzudecken. Am Ende des Tages ist das Aussehen der Kandidaten zwar nicht so wichtig aber dem Spielspaß hätte es sicher gut getan in das Character Design etwas mehr Liebe zu stecken.

Alle Soundeffekte und die Musik sind 1:1 aus der Quizshow im TV übernommen. Die Dialoge zwischen Kandidat und Moderator, sowie die Telefonjoker wurden vertont, die Fragen und Antworten leider nicht. Die deutsche Synchro ist auch eigentlich ganz gut aber das tröstet mich nicht ganz darüber hinweg, dass es nicht Günther Jauch ist, der dem Moderator seine Stimme geliehen hat. Vereinzelt sind sogar durchaus witzige Dialoge dabei, wie zum Beispiel ein Telefonjoker, der so tut, als wäre er sein Anrufbeantworter. Aber meist bleiben die Unterhaltungen eher flach und wiederholen sich auch recht schnell. Die Lautstärke von Effekten und Musik lassen sich getrennt regeln. Untertitel sind optional verfügbar.

Wer wird Millionär? (PS4, Switch, Xbox One) Test / Review

Pro

  • gute Fragenvielfalt und -auswahl
  • lokaler Multiplayer mit bis zu 10 Spielern
  • zwei Schwierigkeitsgrade (auch für Kinder geeignet)
  • viele unterschiedliche Spielmodi

Contra

  • leider keine Original-Moderatoren
  • wenig Innovation beim Gameplay
  • Kandidaten sind klischeemäßige Stereotypen
  • Joker & Punktepyramide ungünstig gelöst

Fazit

Wer Quizspiele mag, wird auch mit der neusten Konsolenversion von Wer wird Millionär seine Freude haben. Insbesondere als Quiz für die ganze Familie kann das Spiel überzeugen. Besonders lobenswert sind hier die zwei Schwierigkeitsgrade, die sich nicht nur dadurch unterscheiden, dass auf der Stufe "Einfach" das Zeitlimit komplett wegfällt, sondern die Fragen sich thematisch auch gezielt für jüngere Mitspieler eignen. Im Themengebiet Sport liegt für meinen Geschmack der Focus etwas zu sehr auf Fußball, zumal es dazu ja nochmal ein extra Themengebiet zum Freischalten gibt. Mit über 2.000 Fragen pro Sprache ist der Umfang auch ganz ordentlich, trotzdem hatten sich im Test ein paar Fragen wiederholt. Die Fragen sind durchaus aktuell und abwechslungsreich. Sogar der Corona Virus hat es bereits ins Spiel geschafft.

Die Animationen, Mimik und Gestik sind leider nicht auf heutigem Niveau. Bei einem grafisch derart anspruchslosen Spiel wäre aus technischer Sicht wesentlich mehr drin gewesen. Die Kandidaten sind zu kantig und hölzern. Sie basieren alle auf politisch korrekten Stereotypen und wirken dadurch langweilig. Etwas weniger Political Correctness, dafür mehr Witz und Originalität hätten dem Spiel gut gestanden. Es ist sehr schade, dass man die Moderatoren nicht den realen Vorbildern nachempfunden hat und dass man diese nicht als Synchronsprecher gewinnen konnte. Das hätte das Spielgefühl nochmal auf eine andere Stufe gehoben.

Der Preis von knapp 40€ scheint mir für das Gebotene etwas zu hoch angesetzt. Für die Hälfte kann man bedenkenlos zugreifen, so ist es eher etwas für Quizfans, die dringend auf Nachschub warten. Den meisten Spaß hatte ich bisher im lokalen Mehrspielermodus Jeder gegen Jeden, bei dem man nicht gleich ausscheidet, wenn man mal daneben liegt. Aber auch der Familienmodus ist eine tolle Idee.

Im Online Multiplayer gelang es mir zum Testzeitpunkt nicht in ein Spiel zu kommen, was wohl an der geringen Verbreitung des Spiel vor dem Release gelegen haben dürfte. Ich werde es weiter versuchen und korrigiere meine Wertung ggf. noch einmal, sobald ich diesen Modus testen konnte.

Getestet wurde Wer wird Millionär? auf PS4 von Tobias Creter. Das Spiel lag uns zum Testzeitpunkt in Version 1.01 vor.

Das Test-Exemplar / der Review-Code für Wer wird Millionär? wurde uns von astragon kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!