Tom Clancy's The Division 2 Review

18.03.2019 » Andreas Erber

Tom Clancy's The Division 2

D.C. ist in Gefahr und die Nachwelt wird sich daran erinnern

Die Fortsetzung des Online-Action-Rollenspiels "Tom Clancy's The Division 2" wurde von Massive Entertainment entwickelt und von Ubisoft veröffentlicht. Dabei scheint, laut ersten Berichten die im Internet seit dem Release kursieren, schnell klar zu sein, dass der zweite Teil der Erfolgsserie einen recht guten Start hingelegt hat. Dies liegt wohl weniger an der komplett neuen Story, die eher dazu dient die neue Stadt Washington zu zeigen, sondern eher an den neuen Features und spürbaren Verbesserungen. Schon der erste Ableger bekam über die Jahre einige Updates und Patches, die das Spiel perfektionierten. Genau da knüpfen die Entwickler von Division 2 an und präsentieren spielerisch und grafisch einen wahren Leckerbissen in bester HDR 4k Qualität. Doch was genau sind diese neuen Stärken des Spiels und wie bekommt der Spieler diese spürbar mit?

Tom Clancy's The Division 2

Pro

  • spannende, taktische Gefechte
  • gelungene Steuerung
  • großer Spielumfang inkl. Einzelspieler , Co-op und Online Multiplayer
  • Grafikqualität auf höchstem Niveau
  • Soundtrack und Audioeffekte sind stimmig
  • akzeptable, kurze Ladezeiten

Contra

  • ab und zu passieren noch kleine technische Fehler
  • in der offenen Welt seid ihr mit euren Teamkollegen stets allein
  • Nahkampf ist unpräzise

Die Mutigen sind unser Schild, unser Licht... aber wenn das Licht erlischt... WER kann uns dann noch retten?

Ihr seid die Letzte Hoffnung für Washington D.C. Stellt zu Beginn des Spiels euren Wunschcharakter zusammen und kämpft für den Widerstand gegen die räuberischen Machthaber dessen getrimmten Soldaten. D.C hat sich in eine verwüstete Stadt verwandelt. Krieg und Habgier regieren die Straßen von Washington. Es ist also Zeit dem Unheil ein Ende zu setzten. Vergesst allerdings bei aller kämpferischen Euphorie nicht, dass ihr das personalisierte Gesicht eures Charakters im Nachhinein nicht mehr verändern könnt. Lediglich Kleidungsgegenstände können optional gewechselt werden. Sobald ihr euren Traumhelden erstellt habt, geht es los. In der ersten kurzen Mission macht der Spieler sich mit der überschaubaren Steuerung vertraut. Dabei fällt auf, dass das Deckungssystem stark verbessert wurde und die Bewegungshinweise sanft in das Gameplay integriert wurden. Auch Navigationshinweise wurde noch feinfühliger implementiert. Sobald per Touchpad die Kartenansicht aufgerufen und ein gewünschtes Ziel oder eine Mission markiert wird, weisen orange Pfeile mit einer dünnen Führungslinie den richtigen Weg. Diese Art von Darstellung ist direkt im Spiel integriert und befindet sich über den Straßenzügen in einer angenehm sichtbaren Höhe. Allgemein ist zu erwähnen, dass trotz der vielen Infos auf dem HUD keines der Anzeigen den Spielfluss stört.
Unterwegs zur nächsten Mission kommen uns immer wieder neutrale Passanten unter, die um Hilfe bitten. Erledigt ihr diese Gegner, könnt ihr wichtige Loot-Gegenstände erhalten, die im Gegensatz zu "Anthem" einen größeren Reiz darstellen, da die gefundenen Items meist eine sinnvolle Erweiterung für den Charakter darstellen. Apropos "erledigen". Feuergefechte geben ab sofort ein verbessertes Trefferfeedback ab und lassen euch tiefer ins Spielgeschehen eintauchen. Außerdem sterben Gegner, die eurem Level gleichen, wesentlich schneller und Elite-Gegner verlieren sichtbar ihre Rüstungen. Selbst im Alleingang halten sich Frustmomente meist in Grenzen und dennoch geht der Anspruch dabei kaum verloren. Die Kampagne ist deutlich interessanter gestaltet worden, zwar ist die Story an sich eher durchwachsen, doch die Locations sind im Vergleich zum Vorgänger viel abwechslungsreicher. Zudem fallen die Missionen etwas länger aus. Einzig die häufig erscheinende und berechenbare zweite Gegnerwelle versprüht etwas zu viel Alltag im Spielprinzip.

Die extra Portion Spaß findet der Spieler im Teamplay. Kein Wunder, wo doch der Online Co-op Modus laut den Entwicklern das Zugpferd des Spiels darstellen soll. Zu zweit oder gar zu viert auf die Jagt böser Jungs zu gehen bereitet extrem viel Freude und bildet schnell einen intensiven Teamgeist! Zusammenarbeit bedeutet in diesem Taktik-Shooter einfach alles. Sprich, wer nicht die Deckung nutzt, wird den Bildschirmtod ziemlich schnell erleben. Zumindest können alle Mitstreiter mit der Quadrat-Taste wiederbelebt werden. Wer etwas mehr Unterstützung benötigt hat mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Zum einen gibt es mehrere, hilfreiche Eigenschaften die freigeschalten bzw. hinterher meist auch verbessert werden können. Mit jeder neuen Leve-Stufe bekommt man einen Punkt, den man beispielsweise für "+1 Gesundheitspacks" einlösen kann. Außerdem gibt es Fertigkeiten, die es euch erlauben Drohnen oder Geschütze zu aktivieren. Um diese freizuschalten muss der Spieler in der Operationsbasis, alias das Weiße Haus, den Quartermaster aufsuchen. Drohnen können euch beispielsweise, neben dem Schussfeuer, auch mit einem Heilungsstrahl zur Seite stehen. Dieser Heilstrahl, kann sogar auf Mitspieler mit dem Druck auf die L1-Taste abgeleitet werden. Ganz schön praktisch! Was übrigens auch noch praktisch ist, ist die Tatsache, dass ihr auf der Karte die Schnellreise zu euren Mitspielern starten könnt Zumindest solange diese nicht in einem aktiven Kampf verwickelt sind. Diese Schnellreise-Funktion bietet sich auch an um sich zu den neu entdeckten Safehäusern zu beamen. Safehäuser sind, wie der Name schon eindeutig verrät, geschützte Bereiche, in denen es auch Händler und eine Aufbewahrungstruhe gibt. Wem das immernoch nicht genügt, kann auf die Hilfe-Funktion zurückgreifen. Dabei sucht das Spiel nach einen zufälligen fremden Mitspieler, der euch im besten Fall tatkräftig zur Seite steht.

Neben dem Co-op gibt es auch Multiplayer-Aktivitäten. 3 neue Dark Zone Bereiche die in West, Ost und Süd geteilt sind sowie die PvP-Modi Belagerung und Gefecht welche unter dem Namen "Konflikt" gruppiert werden stehen dem Spieler zur Auswahl. In den Dark Zone gibt es zwar seltene Gegenstände, doch Vertrauen kann hier schnell zum Fremdwort werden. In den PvP-Modi stehen 3 Maps zur Verfügung in denen ihr in Teams von 4 Spielern gegeneinander antretet. Fortschrittsystem und Bestenliste werden darin getrennt behandelt. Lediglich die gewonnen Objekte können in die Open World von Division 2 mitgenommen werden. Der Gefechtsmodus gleich dem klassischen Team-Deathmatch. In Belagerung gilt es Zonen einzunehmen und diese auch in einer Mehrzahl so lang wie möglich zu halten. Alles in allem bietet das Spiel eine Menge an spielerischen Möglichkeiten und weckt mit Sicherheit bei jedem Shooter-Fan die Neugier.

Tom Clancy's The Division 2

Gameplay & Steuerung

Es gibt wieder kostenpflichtige Credits und Loot-Boxen! Doch in dieser Hinsicht kann ich euch schon mal zu 100% beruhigen. Kostenpflichte Premium-Credits dienen nur der optischen Verschönerung eures Charakters und auch die Loot-Boxen müssen auf fairer Weise erspielt werden. Im Vorgänger wurde der kosmetische Shop zwar erst durch Updates hinzugefügt, wobei der Unterschied diesmal darin liegt, dass der Spieler gezielt die gewünschten Schuhe oder Sonnenbrillen im Shop auswählen darf. Durch dieses Verfahren werden alles zukünftigen DLCs finanziert, die für alle Spieler kostenfrei zur Verfügung stehen. Lediglich ein Year-1 Pass wird angeboten, der euch nur einen vorzeitigen Zugriff zu Missionen gewährt oder seltene, kosmetische Gegenstände wie Waffenskins beinhaltet. Alle kaufbaren Gegenstände können auch im Spiel gefunden werden!
Das Gameplay bietet alles an, was ein Shooter zu erfüllen hat und wie nicht anders zu erwarten ist die Steuerung erneut perfekt umgesetzt worden. Das einzige was ich misse ist es auch im freien Feld in die Hocke bzw. Deckung zu gehen oder gar sich auf den Boden legen zu können. Doch Anscheinend will man die Gefechte so aktiv und actionreich wie möglich halten.

Tom Clancy's The Division 2

Grafik & Sound

"Snowdrop" nennt sich die Engine, die auch schon im Vorgänger eine äußerst gute Figur machte und jetzt mit realistischeren Effekten in HDR Qualität glänzt. Der Nasse Asphalt nach einem Regenschauer ist nur eine Art die Grafikleistung von Division 2 unter Beweis zu stellen. Zwar mag der erste Blick auf das Spiel kaum Unterschiede aufweisen, doch beim genaueren Hinsehen hat sich ziemlich viel getan. Die stark verbesserte Weitsicht, die besonders in den langen Straßenzügen zur Geltung kommt, macht es einfacher sich in der großen Open World Stadt zurecht zu finden. Dabei fällt es dem Spieler auch leichter Gegner schon frühzeitig zu erkennen und bei Bedarf einen Rückzieher zu machen, sofern Gegnergruppen ein zu hohes Level für euch aufweisen. Die Areale sind wirklich weitläufig und im Vergleich zu den Straßenzügen von New York (Tom Clancy's The Divison) bietet Washington weit aus mehr Details, da erheblich mehr Gegenstände in den Straßen und Innenräumen gesetzt worden sind. Außerdem ist die Stadt in einem deutlich zerstörteren Zustand und mit auffällig viel Grün überwachsen. Bäume, Sträucher und Wiesenflächen übersähen den zerrissenen Asphalt. Wie aus dem Nichts huscht ein junges Reh hinter den Kisten und Mülltonnen hervor. Genau das ist die Priese Realität, die das Spiel zu einem atmosphärischen Blockbuster machen. Das gelungene Open World Spiel ist natürlich mit einem gelungenen Tag- und Nachtwechsel versehen worden und auch das Wetter spielt eine wichtige Rolle. Regen, Schnee und Wind bringen das Spiel auf ein dynamisch hohes Niveau.
Der Soundtrack ist mit feinsten Orchestersoundtracks bestückt und lässt die Tragik und Action des Titels verschmelzen. Auch Soundeffekte treten fett und auch mal dezent hervor und verleihen dem Shooter einen genialen Flair.

Tom Clancy's The Division 2

Fazit

The Divison 2 ist und bleibt ein Meilenstein im Shooter-Genre. Viele gute Ansätze aus dem ersten Ableger der Serie wurden erfolgreich übernommen und zeitgleich verbessert. Grafisch und spielerisch ist das Stück Software ein Traum. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, ob der erreichte Erfolg durch neue, kostenfreie Zusatzinhalte gehalten werden kann. Für den Wiederspielwert wäre es eine wichtige Investition, um nicht nach einem Jahr wieder in Vergessenheit zu geraten. Ich kann euch den Shooter wärmstens empfehlen und mit dem großzügigen Umfang kann ein Fehlkauf nahezu ausgeschlossen werden. Viel Spaß in Washington und vergesst mir bitte nicht eine Postkarte zu senden!

Getestet wurde Tom Clancy's The Division 2 auf PS4 von Andreas Erber.

Das Test-Exemplar / der Review-Code für Tom Clancy's The Division 2 wurde uns von Ubisoft kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!