Review

Sakura Wars

Veröffentlicht am 29.04.2020 von Soul-1

Sakura Wars (PS4) Test / Review

Die Rückkehr einer legendären Serie von Sega

Special Note for English Visitors: Link to the English Review

Exkursion zu Sakura Wars

Sakura Wars ist eines der größten Tragödien in der Geschichte von Sega wenn es um Lokalisierung geht. In einer Mischung aus Rundenbasierten SRPG, VN und Romanze brachte die Sakura Wars Serie ein einzigartiges Spielerlebnis das hierzulande bis 2010 nie erschienen ist.

Die Geschichte findet in einer fiktionalen japanischen Taisho-Zeit (1912 -1926) statt bei dem es um einen ewigen Kampf gegen Dämonen geht. Um sich denen entgegenzustellen werden spezielle Kampftruppen ausgebildet die sogenannte Schimärenstreiter (Eine Art Mech) steuern können. Da nur überwiegend Frauen die benötigte spirituelle Kraft haben sie zu steuern, bestehen die Kampftruppen aus weiblichen Kämpfern.

Diese Kampftruppen müssen zusätzlich zum Kämpfen auch noch eine alltägliche wichtige Arbeit verrichten, um die Moral der Bürger zu stützen… Diese besteht aus Theater, d.h. Sie sind nicht nur großartige Kämpfer, sondern absolute Stars.

Der Spieler übernimmt die Rolle des Kapitäns, der Stützpfeiler der Truppe, und unterstützt die Truppe in allen Bereichen. Gleichzeitig ist es möglich eine Romanze mit den verschiedenen Mitstreiterinnen zu finden, welches die wiederspielbarkeit um einiges erhöht.

Angefangen auf der Sega Saturn erschien der erste Titel im September 1996 und wurde gleichzeitig bis dato der erfolgreichste Sega Spiel in Japan. Manga oder Anime Fans erkennen wahrscheinlich das markante Charakterdesign denn es ist in der Tat der Zeichner Kosuke Fujishima dem Erschaffer von „You’re Under Arrest“ und „Oh! My Goddess“. Letzteres erschien hierzulande und war eines der frühen Mangas, die im Manga Boom nach Deutschland gekommen ist.

Im Jahre 2010 kam dann der erste Versuch Sakura Wars zu lokalisieren mit dem 5. und neuesten Teil das 2005 erschienen ist unter dem Namen „Sakura Wars: So Long, My Love“. Es war ein massives Lokalisierungsprojekt mit englischer Sprachausgabe. Die PS2 Premium Edition kam mit einer zweiten DVD mit japanischer Sprachausgabe und angepassten Untertiteln. Offiziell hat die Lokalisierung 2 Jahre gedauert und somit länger als die eigentliche Entwicklung des Spiels! In 2008 kam dann der letzte Sakura Wars Titel in einem Dungeon Crawler Spin-Off für den Nintendo DS, danach wurde es Offiziell zur Ruhe gesetzt mit ein paar Gastauftritten wie z.B. Project X Zone 1 und 2 für Nintendo 3DS…

(Shin) Sakura Wars

Mehr als 10 Jahre später kehrte Sakura Wars mit Shin Sakura Wars (Hierzulande Sakura Wars) für die PS4 zurück. Modernisiert und mit einem Gameplay Wechsel zu Action (vergleichbar mit Dynasty Warriors) anstatt SRPG stehen wir am Anfang einer neuen Ära. Das Charakter-Design hat diesmal Tite Kubo übernommen, berühmt für den damaligen Anime/Manga-Hit Bleach.

Am 28. April 2020 erschien das neueste Sakura Wars im Westen mit japanischer Sprachausgabe und Deutschen Untertiteln!

Zwar musste der Westen etwas länger warten aber dafür bekommen wir von Anfang an ein besseres Spiel. Der 1.01 Patch nahm das Feedback der Fans in Japan auf und ist gleich Day One erhältlich. Balance Änderungen, Protokoll System und Anvisierung sind teile der vielen Verbesserungen.

Eines vorab, zwar ist Action ein Teil des Spiels jedoch beträgt die Menge davon ca. 20% deiner Spielzeit. Sakura Wars konzentriert sich vor allem auf die Hauptcharaktere mit vielen animierten Unterhaltungen.

Sakura Wars (PS4) Test / Review

Ein holpriger Neuanfang?

Der Kampf vor 10 Jahren

Sakura Wars setzt sofort die Erwartungen von langjährigen Fans, indem über einen großen Krieg gegen Dämonen in Tokio erzählt wird. Die legendären Kampftruppen aus New York, Paris und Tokio (Blumendivision) waren alle darin beteiligt. Das Resultat? Leider gab es kein Happy End. Alle drei Kampftruppen sind nach dem hart erkämpften Sieg verschwunden. Trotz ihres Opfers sind die Dämonen nicht endgültig besiegt und bedrohen immer noch die Menschheit aus dem Schatten.

Kapitän Seijuro Kamiyama und die neue Blumendivision

Die Geschichte fängt mit unseren neuen Hauptcharakter an: Seijuro Kamiyama. Mit einem frischen Transfer von einem Schlachtschiff findet er sich in Tokio wieder. Nach dem furchtbaren Krieg vor 10 Jahren ist Tokio wieder aufgebaut und erscheint mit einer Brillanz wie vor dem großen Kampf.

Sein Ziel? Das kaiserliche Theater, das einst ruhmreiche Heim der weltberühmten Blumendivision das Japan und die Welt schon mehrmals gerettet hat und das Herz der Menschen mit ihren Aufführungen erobert hatten.

Leider ist nach dem Verschwinden der alten Blumendivision nicht mehr viel übrig geblieben. Tokio muss aktuell von der Shanghai Kampftruppe beschützt werden weil die aktuelle Blumendivision als unfähig angesehen wird.

Beim Theater angekommen findet Seijuro seine Kindheitsfreundin Sakura Amamiya wieder und ergibt sich das sie ein Teil der Kampftruppe ist. Nach dem erfreulichen wiedersehen kommt eine unangenehme Realität zum Vorschein. Sei es im Schauspiel oder Kämpfen, die Kampftruppe steht auf Messers Schneide!

Die einzige die einigermaßen noch alles zusammenhält, ist die Direktorin Sumire Kanzaki. Eines der Mitglieder der vergangenen legendären Blumendivision. Die Aufgabe von Seijuro liegt klar auf der Hand. Er muss die Blumendivision vor einem potenziellen Untergang retten…

Die Kampftruppen-Olympiade

Die Lage ist noch dringender als am Anfang gedacht. Denn nach kurzer Zeit kommt die Nachricht das die Blumendivision kurz vor der Auflösung steht, wenn keine guten Resultate gezeigt werden. Hier kommt die Kampftruppen-Olympiade ins Spiel. Es ist eine Show bei dem die Kampftruppen aus aller Welt ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen im und außerhalb des Kampfes.

Um die Blumendivision am Leben zu erhalten, bleibt eine einzige Möglichkeit übrig, und zwar die Kampftruppen-Olympiade entgegen allen Erwartungen zu gewinnen.

Mysteriöse Yasha

Das ist jedoch nicht alles womit sich die Blumendivision kümmern muss. Die maskierte Yasha geistert in Tokio herum und mit ihr ein anderer Dämon namens Oboro. Beide erschaffen gefährliche Dämonendimensionen und bringen die Menschen in Gefahr. Bewaffnet mit den Schimärenstreitern bekämpft die Blumendivision diese neue Gefahren.

Warum greifen sie gezielt Tokio an? Was hat Yasha vor und warum sieht sie aus wie Sakura Shinguji (Hauptcharakterin von original Sakura Wars)? Kann die Blumendivision sich gegen alle Widrigkeiten durchsetzen?

Die gesamte Story wird in Episoden aufgeteilt und folgt immer dem Schema von Abenteuer zuerst und endet mit Action. Jede Episode endet mit einer Vorschau von der nächsten Episode das dem Spiel ein extra Gefühl eines Anime verleiht.

Zwischenfazit Story

Sakura Wars setzt sehr viel daran die neuen Charaktere einzuführen. Alle reichlich Zeit im Rampenlicht um sie dir nahezubringen. Jeder überwindet ihre eigenen Schwierigkeiten und wächst im Charakter.

Wer also befürchtet, dass seichte Charaktere im Spiel sind, der braucht sich hier überhaupt keine Sorgen zu machen. Keines der Charaktere bleibt wie am Anfang.

Die Präsentation hilft hier immens, denn alle Gespräche werden mit Gestik und verschiedenen Kamerawinkeln zum Leben gebracht.

Die Nebencharaktere sind ebenfalls gut durchdacht. Durch optionale Unterhaltungen/Events lernst du sie genauer kennen und geben dir mehr Fläche für eine emotionale Investition.

Nehmen wir Shanghai Kampftruppenführer Xiaolong als Beispiel. Am Anfang erscheint er als extrem ungemütlicher Zeitgenosse mit wenig Respekt gegenüber der Blumendivision. Dieser Eindruck wird dann langsam abgebaut, indem du mehr über seinen Charakter erfährst und schließlich zu einer 180° Drehung kommt.

In der Hauptstory und bei den Gegnern zeigen sich jedoch schwächen auf. Der Hauptstrang ist extrem einfach gestaltet und wird durch die mysteriöse Yasha getragen. Die Kampftruppen-Olympiade ist zwar interessant, jedoch wird lediglich eine sehr kleine Anzahl der Kampftruppen gezeigt und verliert am Epischen Gefühl. An einer Stelle fehlt es sogar an einer richtigen Resolution und führte zu einem persönlichen „Das war‘s?“.

Die Gegner zeigen sich im Vergleich zu den Hauptcharakteren als zu kurz geraten. Sie haben keine richtige Präsenz oder Hintergründe und sind mehr Kugelfang als ausgebaute Charaktere. Das Problem spiegelt sich teilweise in der Hauptstory wider.

Sakura Wars überzeugt als eine Einführung in eine neue Geschichte in einer bereits bestehenden Welt, die wir im Westen so gut wie nie erlebt haben. Die Schwächen in der Story sind keineswegs schwerwiegend.

Veteranen der Sakura Wars Reihe sollten sich aufgeschlossen in diesem neuen Sakura Wars zeigen. Denn schließlich ist es sowas wie ein soft-reboot mit brandneuen Charakteren und vielen anderen Änderungen.

Neueinsteiger werden zwar einige kleine Andeutungen nicht verstehen aber die sind mehr ein Bonus für eingefleischte Fans.

Sakura Wars (PS4) Test / Review

Gameplay & Steuerung

Das Spiel ist in zwei Gameplay Arten aufgeteilt: Abenteuer und Action. Die Aufteilung der Spielzeit liegt ca. bei 80/20, d.h. es wird viel mehr Zeit im Abenteuer Teil verbracht als in Action.

Abenteuer

In diesen Abschnitt wirst du den Großteil deiner Zeit verbringen. Kompakt und detailliert ist die beste Beschreibung dafür. Anstatt auf eine Open World zu setzen, gibt es hier festgesetzte Bereiche, die dabei helfen einen Fokus zu erschaffen. Die Bereiche haben alle ihre eigenen Besonderheiten und bleiben dementsprechend sehr leicht in Erinnerung. In diesem Fall zeigt der Spruch „weniger ist mehr“ seine Wirkung.

Sie sind kompakt genug um Frustrationen auf ein extremes Minimum zu halten, da nie lange gelaufen werden muss.

Die Hauptfunktion von Abenteuer liegt darin die Handlung voranzubringen und die Beziehungen mit allen möglichen Charakteren aufzubauen. Es ist vor allem wichtig gute Beziehungen mit den 5 Hauptcharakterinnen aufzubauen, da jede ein anderes Ende darstellt.

Dafür gibt es 3 verschiedene Event Arten die alle schön auf der Karte verzeichnet sind, um nichts zu verpassen.

LIPS System

Bevor wir zu den Events kommen muss noch über das traditionelle LIPS System gesprochen werden. Dieses System gibt dir bei verschiedenen Unterhaltungen bis zu 3 Antwortmöglichkeiten. Jede Antwort führt zu unterschiedlichen Ergebnissen, wobei das Ziel ist meistens dich beim Gesprächspartner/n beliebter zu machen. Schwerwiegende folgen werden die Entscheidungen jedenfalls nicht haben.

Teilweise sind witzige Antworten mit dabei und führen zu witzigen Situationen.

Hauptevents

Diese sind mit einem grünen Ausrufezeichen markiert und zeigen Events, an die für die Fortführung der Handlung verantwortlich sind. Im Grunde genommen werden diese als letztes erledigt.

Sekundärevents

Optionale Events die mit einem blauen Ausrufezeichen markiert sind. Sie helfen beim Anfreunden von Haupt- und Nebencharakteren. Es ist sehr empfehlenswert sie alle zu erledigen, da sie kleine extra Story beinhalten.

Einige dieser Events haben einen Spaß Effekt um die Stimmung etwas zu lockern.

Vertrauensevents

Markiert mit einer Kirschblüte. Wichtige Events die durch hohe Freundschaft ausgelöst werden und storybedingt sind. Manchmal kommen sogar ganz spezielle Events aus der Ich-Perspektive.

Tip: Unzüchtige Blicke werden nicht belohnt.

Porträtfotos

Porträtfotos können im Shop vom kaiserlichen Theater gefunden werden und sind ebenfalls überall verteilt. Die Porträtfotos zeigen auch Bilder von Charakteren älterer Sakura Wars Spiele und ist ein besonderer Bonus für Fans.

Koi-Koi Wars

Dieses Minispiel ist nichts anderes als das traditionelle japanische Poker mit Hanafuda Karten und war nach meiner Erinnerung nach schon immer ein Teil der Sakura Wars Serie.

Zwischenfazit Abenteuer

Das Abenteuer Teil ist im Grunde genommen eine RPG Version eines Visual Novels. Anstatt alles über einen Menü zu erledigen, gibt es dem Spieler extra viel Details beim Besuch der verschiedenen Bereiche. Ebenfalls kommen noch die animierten Gespräche hinzu welches dem geschehen viel mehr Persönlichkeit verleiht.

Tolle Bereiche, interessante Unterhaltungen, Extra Schnipsel an Informationen und mehr machen es zu einer ganz besonderen Erfahrung.

Das einzige das vielleicht negativ auffällt, sind die Ladezeiten zwischen den Bereichen und selbst die sind relativ kurz. Ein Quick-Travel System würde hier für weitere Aushilfe schaffen.

Wiederum muss erwähnt werden das nahezu alle Gespräche per Tastendruck von Zeile zu Zeile übersprungen werden kann. Wer also nicht gerne wartet, der kann die Gespräche schnell fortführen. Szenen können ebenfalls alle übersprungen werden und es läuft blitzschnell. Absolut Top Benutzererfahrung!

Sakura Wars (PS4) Test / Review

Action/Schimärenstreiter

Alle Kämpfe finden im Schimärenstreiter, am Ende einer Episode und zweiergruppen statt. In sehr seltenen Fällen sind es 3 in einer Gruppe.

Steuerung

Sakura Wars setzt sich hier einbisschen von der Norm ab. Die Kreis-Taste wird für leichte Angriffe benutzt und Dreieck bleibt genre-typisch starker Angriff. Wie immer ändert, sich der starke Angriff je nachdem welcher leichter Angriff davor kam.

Die X-Taste bleibt wie immer die Sprung-Taste und es ist sogar möglich einen Doppelsprung auszuführen.

R2 sorgt für schnelles Gleiten/Sprinten, L1 wechselt den aktiven Charakter und L2 zentriert die Kamera neu. Mit dem neuen Patch kam eine extra Anvisierung mit L3 hinzu.

Ausweichen (R1)

Eines der besten Werkzeuge in deinem Arsenal. Das Ausweichen sorgt für kurze unverwundbarkeit und kann unendlich eingesetzt werden. Beim perfekten timing kurz vor dem Treffer des Gegners, führt es zu einem Perfekten Ausweichen, dass dich unverwundbar macht und die Zeit verlangsamt.

Währenddessen kannst du den Gegner massiven Schaden zufügen. Seijuro Kamiyama hat da sogar eine besondere Fähigkeit. Sobald der Gegner nur noch geringe HP hat, kann er einen speziellen instant-kill herbeiführen.

Um das Perfekte Ausweichen zu erleichtern, kann bei dem Gegner ein baldiger Angriff durch ein kurzes rotes aufleuchten zu sehen.

Eine weitere Besonderheit vom Ausweichen ist die Fähigkeit einen Großteil deiner Angriffe abbrechen zu können. Das führt zu einer reaktionsschnellen Kampf.

Spezialangriff (Viereck-Taste)

Die Viereck-Taste ist die Spezialangriff-Taste und benötigt einen vollen Seelenbalken das sich mit überwiegend mit Gegenständen auflädt. Diese Angriffe sind extrem stark und können sogar einen Bosskampf sehr schnell zu Ende führen. Jeder Charakter hat seinen eigenen spezifischen Spezialangriff mit unterschiedlichem Nutzen. Seijuro macht einen comboangriff mit extrem hohen Schaden, Sakura macht einen großen Flächenangriff, usw.

Cleveres Einschätzen der Ressourcen helfen zu einem schnellen beenden der Levels. Welches Teil des Endbewertung ist.

Superstatus (Touchpad)

In jeden Level kann ein einziges Mal dieser Superstatus aktiviert werden und es erhöht Angriff und Verteidigung um einiges an. Eine Funktion optimal für schwierige Situationen oder schnelles erledigen von Gegnern.

5+1 verschiedene Charaktere

Alle 5 haben sehr unterschiedliche Angriffssequenzen und bieten dementsprechend gut Abwechslung. Seijuro ist immer als Kapitän dabei. Er ist schnell und für Nahkampf ausgerichtet, Sakura ist am Anfang ähnlich und setzt sich später stark ab. Azami konzentriert sich auf Geschwindigkeit. Claris und Anastasia bilden die Fernkämpfer der Truppe und sind wohl am einfachsten zu spielen, da sie aus der Ferne sicher angreifen können.

Gegenstände

In den verschiedenen Levels sind häufig Lila Kristalle aufzufinden. Beim Zerstören hinterlassen sie immer Seelenkristalle die deinen Seelenbalken aufladen und in selteneren Fällen gibt’s grüne Lebenskristalle die deine Lebensenergie auffüllen. Teilweise hinterlassen auch Gegner beide Gegenstandstypen.

Platforming

Der Action Teil hat auch ein bisschen Platforming. Wobei diese extrem einfach sind.

Moral

Je mehr Gegner und Kristalle du erledigst , desto höher wird die Moral, welches dir einen Angriff und defensiv Bonus geben. Treffer von Gegner reduzieren die Moral.

Es ist wichtig die Moral auf hohem Niveau zu halten damit die Gegner leichter und schneller zu erledigen sind. Außerdem wird die Moral ebenfalls mit in die Endbewertung aufgenommen.

Gegner

Die Anzahl der verschiedenen Gegner ist relativ begrenzt mit kleinen Standardgegnern. Sehr früh kommen stärkere in den Mix die einiges mehr aushalten und einen Lebensbalken aufweisen. Du kannst beispielsweise mit Schwert und Speer rechnen. Schilder verlangen mehr Finesse, indem du den Rücken anpeilst oder mit massivem Schaden es zerstörst.

Übergroße Gegner tauchen seltener auf und halten dafür einiges mehr aus. Es ist nicht abwegig einen Spezialangriff gegen sie zu verbrauchen.

Die Auswahl ist nicht gerade viel, jedoch musst du bedenken, dass nicht viel gekämpft wird. Dementsprechend ist die Anzahl vollkommen in Ordnung und fällt in keinsterweise negativ auf.

Kampfbericht (Endbewertung)

Zeit, Moral, besiegte Gegner, verursachter Schaden und Verstärkung (Continues) sind alles einzelne Bewertungskriterien. Je besser die Bewertung , desto besser wird die Beziehung zu deinem Partner.

Kampfbot (Optional)

Alle Kampfmissionen können mit verschiedenen Charakteren wiederholt werden. Nicht nur verbessert sich die Beziehung zu den Charakteren bei einem guten Kampfbericht es gibt auch Bonus Porträtfotos die hier freigeschaltet werden können. Die Endbewertung kann nur verbessert werden, d.h. man kann die Kämpfe nicht wiederholen um Beziehungspunkte zu Farmen.

Zwischenfazit Action

Die Action ist wohl der schwächste Teil von Sakura Wars. D.h. jedoch nicht das sie schlecht ist, sondern einfach nur solide. Sie ist einfach, die Levels scheinen sich teilweise zu wiederholen und kompliziert ist sie auch nicht. Wenn man bedenkt, dass die Action ca. nur 20% des Spiels ausmacht und die Anzahl der Levels bescheiden ausfällt dann kann eigentlich nicht viel dagegen ausgesprochen werden.

Ich hatte zu keiner Zeit Probleme gehabt und es gibt so viele Funktionen die dafür sorgen die nicht-Fans von Action Spiele keine Probleme mit dem durchspielen haben werden.

Kleine negativpunkte, die mir aufgefallen sind, ist zum einen die Anvisierung der Angriffe. Es gibt Zeiten bei dem es schwierig ist bestimmte Gegner gezielt anzugreifen. Außerdem muss gelernt werden beim Angreifen den Analogstick auf Neutral zu lassen damit die automatische Anvisierung der Angriffe ansetzt. Ansonsten gibt es ein stetiges Gegensteuern.

Das andere Problem ist das Aufleuchten der Gegner beim Treffer. Wie früher bereits erwähnt worden ist, leuchtet bei den Gegnern ein rotes Licht auf wenn sie vor dem Angreifen sind. Somit überlappen sich beide Effekte und macht es schwierig es auszumachen wenn die Gegner angreifen.

In dieser Größenordnung ist das Weglassen von Levels oder Anpassungen kein Problem. 5 unterschiedliche Charaktere reichen komplett für das gesamte Spiel aus. Außerdem hat es den Vorteil dass alles vorhersehbar macht und somit der Schwierigkeitsgrad gezielt balanciert ist.

Sakura Wars (PS4) Test / Review

Grafik & Sound

Sakura Wars ist eine seltene Mischung aus Echtzeit und gezeichneten Zwischensequenzen. Technisch ist es zugegeben nicht gerade umwerfend, jedoch ist die Liebe zum Detail ist Fabelhaft. Sämtliche Gespräche sind mit Gestik animiert, sei es mit oder ohne Sprachausgabe. Dies passt perfekt zur Theater Thematik des Spiels.

Die Umgebungen bringen den Charakter vom Fantasy Taisho Tokio zum ins zum Vorschein. Das kaiserliche Theater im vollen Detail zu betreten ist für jeden Sakura Wars Fan ein richtiges Erlebnis.

Die Musik ist ebenfalls Top. Alle Hauptcharaktere haben ihre eigenen Musikstücke, die sie noch mal hervorhebt. Das traditionelle Sakura Wars Lied wurde mit Respekt aufgefrischt.

Ein Großteil der Gespräche ist auf Japanisch vertont und man hört, dass es professionelle Sprecher sind, denn es ist Tradition, dass alle Heldinnen singen können.

Sakura Wars (PS4) Test / Review

Pro

  • Detaillierte Präsentation
  • Ausgefeilte Charaktere
  • Sehr gute Benutzererfahrung
  • Deutsche Untertiteln

Contra

  • Storytechnische schwächen
  • Nur solides Action Gameplay

Fazit

Sakura Wars ist ein phänomenales Unikat dieser Generation. Sega hat es geschafft einen Klassiker erfolgreich zurückzubringen, und zwar auf eine andere modernisierte Art das immerhin noch das klassische Feeling zurückbringt. Aus persönlicher Sicht ist es ein Gefühl das seit dem Ende der PS2/Dreamcast verloren ging.

Die Darstellung und Story der Charaktere sind fantastisch in Szene gesetzt. Die Schwächen in der Story sind vernachlässigbar weil der Fokus bei den Charakteren liegt.

Das Abenteuer ist Vergleichbar mit einem 3D Visual Novel mit viel Handlung, Hintergründe und Drama. Eine solche Detail-Verliebtheit für die Charaktere ist mir bisher noch bei keinem Spiel in den vergangenen Jahren aufgefallen.

Die Dynasty Warriors ähnliche Action ist zwar nichts Besonderes, jedoch hilft es etwas Abwechslung ins Spielgeschehen zu bringen und vollführt das wofür es gemacht worden ist.

Sakura Wars ist ein absoluter Top-Titel dieses Jahres und volle Empfehlung für Fans von Visual Novels die etwas mehr Drama haben möchten. Die Spielzeit liegt bei qualitativ hohen ca.15 Stunden für das erste durchspielen, für alle Enden und Porträtfotos kommt man locker auf über 20 Stunden.

Offensichtlich lässt die Geschichte eine Fortführung offen und man kann nur gespannt darauf sein wie es weitergeht. Gleichzeitig gibt es kein Zweifel das Shin Sakura Wars weitere Hoffnung aufbringt das endlich alle klassichen Originalspiele lokalisiert werden.

Getestet wurde Sakura Wars auf PS4 von Soul-1. Das Spiel lag uns zum Testzeitpunkt in Version 1.01 vor.

Das Test-Exemplar / der Review-Code für Sakura Wars wurde uns von Koch Media kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!